Selbsthilfegruppe für Hörgeschädigte



Die Treffen der Selbsthilfegruppe für Menschen mit Hörschädigungen finden wieder statt.

 

Nächster Termin

Oktober 8., Donnerstag
17:00 - 18:30 Gruppentreffen-A
19:00 - 20:30 Gruppentreffen-B
Keine Veranstaltung gefunden

Treffpunkt:

 

Dr.-Rau-Allee 3-5
48231 Warendorf

 

 

  • Gruppentreffen-A: 17:00 - 18:30 Uhr
  • Für alle Interessierten
  • Gruppentreffen-B: 19:00 - 20:30 Uhr
  • Für berufstätige hörgeschädigte Menschen bieten wir den späteren Termin zum Treffen an.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Kontakt

  • Alexandra Stephan
  • Dr.-Rau-Allee 3-5
    48231 Warendorf
  • 0 25 81 - 94 14 77 0
  • 0 152 - 59 86 10 18
  • www.shg-hoergeschaedigte-waf.de
  • info@shg-hoergeschaedigte-waf.de

Jahresüberblick

September 10., Donnerstag
17:00 - 18:30 Gruppentreffen-A
19:00 - 20:30 Gruppentreffen-B
Oktober 8., Donnerstag
17:00 - 18:30 Gruppentreffen-A
19:00 - 20:30 Gruppentreffen-B
November 5., Donnerstag
17:00 - 18:30 Gruppentreffen-A
19:00 - 20:30 Gruppentreffen-B
Dezember 3., Donnerstag
17:00 - 18:30 Gruppentreffen-A
19:00 - 20:30 Gruppentreffen-B
Dezember 31., Donnerstag
17:00 - 18:30 Gruppentreffen-A
19:00 - 20:30 Gruppentreffen-B
Keine Veranstaltung gefunden

Unsere Ziele

Wege aufzeigen

– aus der Isolation
– mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten

Informationen

– über Kommunikationsmöglichkeiten

Öffentlichkeitsarbeit

– Hörschädigung als Beeinträchtigung
für Andere verständlicher zu machen

Erfahrungsaustausch

– über Situationen im Arbeitsleben und im Alltag

Gemeinsame Unternehmungen

– Selbstsicherheit gewinnen und Spaß haben
bei gemeinsamen Aktivitäten

Unsere Motivation

In unserer Gruppe treffen sich regelmäßig hörgeschädigte Menschen, die einander zuhören, Probleme austauschen und sich gegenseitig unterstützen.

 

Als Betroffene kennen wir die Tücken des Alltags für Menschen mit einer Hörschädigung. Eine Hörschädigung fällt auf den ersten Blick nicht auf. Je nach Hörverlust tragen viele Betroffene ein Hörgerät oder können bei starkem Hörverlust von den Lippen absehen. Trotzdem stoßen Betroffene und Nicht-Betroffene immer wieder an ihre Grenzen. Denn wenn es um Kommunikation geht, ist es auch mit Hilfsmitteln nicht immer leicht. Da wird das ganz normale Gespräch, ein Telefonat oder auch der Besuch einer größeren Veranstaltung zu einer Herausforderung.

 

Es ist anstrengend, einem Gespräch zu zuhören oder selber eins zu führen. Oft bekommen Betroffene nicht alles mit von dem, was gesprochen wird. Wir müssen immer wieder nachfragen, und das erschöpft. Viele Betroffene reagieren darauf mit einem sozialen Rückzug.

 

Betroffene erfahren in unserer Gruppe Verständnis für ihre Situation, bekommen Anregungen und neue Perspektiven, die ihnen im Alltag helfen können, Situationen zu meistern.

 

Wir begegnen uns mit Respekt und gegenseitiger Wertschätzung.

Kontaktformular